FAQ & SUPPORT

Ob SMA Wechselrichter, Kommunikationsprodukt oder Software – nutzen Sie das Suchfeld für Ihre Frage bzw. Stichwortsuche.
Wir stellen für Sie über 700 Lösungen und Anleitung sowie eine FAQ-Liste bereit.

Weitere Unterstützung zu Ihrem bei SMA erworbenen Tigo Produkt finden Sie hier.

Geben Sie Ihren Suchbegriff ein.

Neue Suche starten


Diagnosefall :

Ereignisnummer 35, 3501 Isolationsfehler > Generator prüfen

Isolationsfehler > Generator prüfen

Die Ereignisnummer 35 bzw. 3501 signalisiert, dass der Wechselrichter einen Erdschluss im PV-Generator festgestellt hat oder der Isolationswiderstand (R-Iso) zu gering ist. Mögliche Ursachen dafür sind u.a. beschädigte PV-Module, DC-Kabel oder PV-Steckverbinder. Der Riso-Wert kann aufgrund von Witterungsverhältnissen (Feuchtigkeit / Nässe auf den Modulen) variieren.

Der Fehler wird nicht durch den Wechselrichter verursacht, sondern liegt in der DC-Installation. Transformatorlose Wechselrichter können durch sporadische Erdschlüsse im Modulfeld beschädigt werden.

Hintergrundinformation:

PV-Anlagen mit transformatorlosen Wechselrichtern sind im Einspeisebetrieb nicht galvanisch vom Netz getrennt. Sie dürfen gemäß normativen Vorgaben einen bestimmten Grenzwert der Isolierung vor der Netzaufschaltung nicht unterschreiten.

Jede PV-Anlage hat sowohl vor der Netzaufschaltung als auch im Einspeisebetrieb ein gegenüber Erde unterschiedliches Potenzial. Nur eine ausreichende Isolierung gegenüber Erde verhindert, dass Ströme von der PV-Anlage über Erde abfließen, und schließt eine Gefahr bei Berührung und zusätzliche Leistungsverluste aus. Der gesamte Erdstrom, auch Leckstrom genannt, setzt sich aus den Beiträgen aller Anlagenkomponenten (PV-Module, DC-Kabel, Wechselrichter) zusammen und kann aufgrund von Witterungsverhältnissen (Feuchtigkeit / Nässe auf den Modulen) variieren. Bei gegebener Systemspannung lässt sich dieser Leckstrom in einen wirksamen Isolationswiderstand umrechnen, den man mit Riso bezeichnet.

Bei transformatorlosen Wechselrichtern ist aufgrund fehlender galvanischer Trennung eine kontinuierliche Messung des Riso im Betrieb nicht möglich. Deshalb müssen transformatorlose Wechselrichter den Riso vor jeder Netzaufschaltung messen und im Betrieb den Fehlerstrom überwachen, da bereits ein einzelner Kurzschluss zu Sach- oder Personenschäden führen kann. Da bei solchen Schäden die Höhe der Ströme entscheidend ist, hängt der durch die jeweils gültigen Fachnormen vorgeschriebene minimale Riso u.a. von der maximalen Eingangsspannung ab, zum Beispiel 1000kOhm bei dem SB3000HF-30 oder 200kOhm bei dem STP10000TL-20. Sobald dieser Mindestwert unterschritten wird, darf sich der Wechselrichter aus Sicherheitsgründen nicht auf das Netz aufschalten.

Hinweis:

Auch die SMA Wechselrichter mit Transformator messen den Isolationswiderstand. Da bei galvanischer Trennung andere Vorschriften gelten, verweigern sie jedoch nicht die Netzaufschaltung, sondern zeigen (gemäß den Parametervorgaben der meisten Länderdatensätze) lediglich eine Warnmeldung an.

Der vom Wechselrichter gemessene aktuelle Riso Momentanwert und der im Wechselrichter eingestellte Riso Mindestwert kann folgendermaßen über Kommunikation ausgelesen werden:

Sunny Explorer /Sunny WebBox Bluetooth/ SMA Cluster Controller nach Auswahl des Wechselrichter im Anlagenbaum:

aktueller Riso Momentanwert unter Momentanwerte/DC-Seite/Isolationsüberwachung

Riso Mindestwert unter Einstellungen/Netzüberwachung/Minimaler Isolationswiderstand

Sunny WebBox (485) nach Auswahl des Wechselrichters im Anlagenbaum:

aktueller Riso Momentanwert unter Momentanwerte/Riso

Riso Mindestwert unter Parameter/ Iso.LeakRisMin

Abhilfemaßnahmen für Anlagenbetreiber:

WARNUNG! Lebensgefahr durch Stromschlag

Bei einem Erdschluss können hohe Spannungen anliegen. Die Kabel, die Unterkonstruktion, das Gestell und die Module des PV-Generators nicht anfassen.

• Aktuellen Riso-Wert über Kommunikation (z. B. Sunny Explorer) auslesen.

Hinweis: Der Riso-Wert schwankt mit den Witterungsverhältnissen (Feuchtigkeit / Nässe auf den Modulen).

• Umgehend Installateur oder SMA Fachhandwerker kontaktieren. Die weiteren Schritte erfordern die Fachkenntnisse einer ausgebildeten Elektrofachkraft bzw. eines Installateurs

Abhilfemaßnahmen für Installateure:

GEFAHR! Die folgenden beschriebenen Tätigkeiten dürfen nur Elektrofachkräfte durchführen:

• Aktuellen Riso-Wert über Kommunikation (z. B. Sunny Explorer) auslesen. Je nach eingesetztem Kommunikationsprodukt ist ggfs. auch eine Visualisierung im Sunny Portal möglich.

• PV-Anlage mittels Spannungsmessung +/- gegen Erde prüfen, wie in der Service- oder Installationsanleitung des Gerätetyps beschrieben

• Falls der über Kommunikation ausgelesene Riso-Wert auffällig niedrig ist: Isolationswiderstandsmessung durchführen, wie in der Service- oder Installationsanleitung des Gerätetyps beschrieben

Hinweis: Der Riso-Wert variiert aufgrund von Witterungsverhältnissen (Feuchtigkeit / Nässe auf den Modulen). Messungen daher bei der entsprechenden Witterung durchführen.

Falls die Meldung jedoch weiterhin auftritt, obwohl die PV-Anlage wie beschrieben überprüft wurde, muss die weitere Vorgehensweise mit dem SMA Service geklärt werden.

Bitte wenden Sie sich in diesem Fall mit folgenden Angaben an den SMA Service:

• Gerätetyp und Seriennummer des Wechselrichters

Ereignisnummer

• Wie lange steht der Fehler schon an? Ist er sporadisch oder permanent?

• Ausgelesene Riso-Werte (z. B. über Sunny Explorer)

• Gemessene DC-Spannung zwischen +/- und PE von allen Strings

• Gemessener Isolationswiderstand von allen Strings

• Witterungsverhältnisse bei der Messung

Alle Arbeiten am Wechselrichter und der Verkabelung des PV-Generators dürfen ausschließlich durch eine ausgebildete Elektrofachkraft vorgenommen werden. Für die im Online Service Center genannten Hinweise und Lösungen übernimmt SMA keine Haftung. Weitere Informationen finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen des Online Service Centers.


Wie hilfreich war diese Antwort für Sie?


Bewertung