FAQ & SUPPORT

Ob SMA Wechselrichter, Kommunikationsprodukt oder Software – nutzen Sie das Suchfeld für Ihre Frage bzw. Stichwortsuche.
Wir stellen für Sie über 700 Lösungen und Anleitung sowie eine FAQ-Liste bereit.

Weitere Unterstützung zu Ihrem bei SMA erworbenen Tigo Produkt finden Sie hier.

Geben Sie Ihren Suchbegriff ein.

Neue Suche starten


Diagnosefall :

Fehlermeldung dI-Mess

Fehlermeldung dI-Mess

Die Störungsmeldung dI-Mess signalisiert, dass der Wechselrichter einen zu hohen Ableitstrom (> 90 mA) oder eine sprunghafte Veränderung des Ableitstroms um mehr als 30mA erkannt hat.

Als Ursache für die Störungsmeldung hat sich in der Praxis in den meisten Fällen ein Installationsproblem des PE auf der AC-Seite herausgestellt. Weitere Ursachen können plötzliche Erdungsfehler bzw. Fehlerströme im PV-Modulfeld oder ein Defekt des DI-Wandlers im Wechselrichter (also eine Gerätstörung) sein.

Falls die Störung mehr als 40 Mal am Tag auftritt, sperrt sich der Wechselrichter aus Sicherheitsgründen und die gelbe LED leuchtet permanent. Diese Sperrung kann nur von einer Elektrofachkraft über Kommunikation aufgehoben werden.

Hintergrund Ableitströme:

Alle PV-Modulfelder haben konstruktiv bedingt eine parasitäre elektrische Kapazität gegen ihre Umgebung, die im Falle einer feuchten Oberfläche (Regen, Tau) noch weiter ansteigt. Unter bestimmten Konstruktions- und Witterungsbedingungen kann sich die Ableitkapazität des PV-Generators soweit erhöhen, dass der daraus resultierende kapazitive Ableitstrom die Fehlerstrom-Überwachung des Wechselrichters stören kann. Um die Erkennung von Fehlerströmen in jedem Fall zu gewährleisten unterbricht der Wechselrichter als Vorsichtsmaßnahme den Einspeisebetrieb und schaltet bei normalisierten Werten automatisch wieder auf das öffentliche Stromnetz auf.

Ausführliche Hintergrundinformationen zur Entstehung, Auswirkung und Kompensation von kapazitiven Ableitströmen finden Sie in der Technischen Information „Kapazitive Ableitströme“. Diese steht unter https://www.sma.de/service/downloads.html zum Download bereit.

Abhilfemaßnahmen für Anlagenbetreiber:

WARNUNG! Lebensgefahr durch Stromschlag
PV-Module, Unterkonstruktion und Gestell des PV-Generators nicht anfassen.

• Fehlerstrom und Isolationswiderstand über Kommunikation (z. B. Sunny Explorer) auslesen.

Der Fehlerstrom und der Isolationswiderstand variieren aufgrund von Witterungsverhältnissen (Feuchtigkeit / Nässe auf den Modulen), daher möglichst die Werte direkt während des Auftretens der Störung oder bei entsprechender Witterung auslesen.

• Umgehend Installateur oder SMA Fachhandwerker kontaktieren. Die weiteren Schritte erfordern die Fachkenntnisse einer ausgebildeten Elektrofachkraft bzw. eines Installateurs

 

Abhilfemaßnahmen für Installateure:

Werte über Kommunikation auslesen:

• Fehlerstrom und Isolationswiderstand über Kommunikation (z. B. Sunny Explorer) auslesen

• Prüfen, ob es weitere Fehlermeldungen gab

Falls die Gelbe LED dauerhaft leuchtet:

• Betriebshemmung über Kommunikation zurücksetzen, Vorgehensweise siehe Artikel "Dauerhafte Betriebshemmung"

GEFAHR! Die folgenden beschriebenen Tätigkeiten dürfen nur Elektrofachkräfte durchführen:

Ordnungsgemäßen Anschluss des PE am Wechselrichter und in der Unterverteilung überprüfen:

• Zwischen L - N und L – PE sollten ca. 230 V anliegen

• Zwischen N und PE sollte keine Spannung anliegen. Nur bei TT-Netzen können Potenzialunterschiede zwischen N und PE auftreten. Diese müssen so gering wie möglich gehalten werden. Maximal dürfen 20 - 30 V anliegen. Hinweis: Bitte achten Sie auf ein geeignetes Messgerät, z. B. Multimeter. Spannungsprüfer (z. B. Duspol) sind für diese Messungen nicht geeignet.

PV-Anlage auf Erdschluss überprüfen:

• PV-Module mittels Spannungsmessung +/- gegen Erde prüfen, wie in der Service- oder Installationsanleitung des Gerätetyps beschrieben. Mit der Spannungsmessung kann nur ein akut bestehender, harter Erdschluss erkannt werden.

• Falls der über Kommunikation ausgelesene Riso-Wert auffällig niedrig ist: Isolationswiderstandsmessung durchführen, wie in der Service- oder Installationsanleitung des Gerätetyps beschrieben. Hinweis: Der Riso-Wert variiert aufgrund von Witterungsverhältnissen (Feuchtigkeit / Nässe auf den Modulen). Messungen daher bei der entsprechenden Witterung durchführen.

Falls die Meldung jedoch weiterhin auftritt, obwohl die PV-Anlage wie beschrieben überprüft wurde, muss die weitere Vorgehensweise mit dem SMA Service geklärt werden.

Bitte wenden Sie sich in diesem Fall mit folgenden Angaben an den SMA Service:

• Gerätetyp und Seriennummer des Wechselrichters

• Störungsmeldung und LED-Blinkcode

• Wie lange steht der Fehler schon an? Ist er sporadisch oder permanent?

• Gibt es weitere Fehlermeldungen?

• Messergebnisse der Spannungen N-PE, L-N, L-PE

• Über Kommunikation ausgelesene Riso-Werte und Fehlerströme

• Gemessene DC-Spannungen zwischen +/- und PE von allen Strings

• Gemessener Isolationswiderstand von allen Strings

Fehlerstrom und Isolationswiderstand können folgendermaßen über Kommunikation ausgelesen werden:

Sunny Explorer /Sunny WebBox Bluetooth/ SMA Cluster Controller nach Auswahl des Wechselrichter im Anlagenbaum:
Fehlerstrom unter Momentanwerte/DC-Seite/Fehlerstrom
Isolationswiderstand unter Momentanwerte/DC-Seite/Isolationsüberwachung

Sunny WebBox (485) nach Auswahl des Wechselrichters im Anlagenbaum:
Fehlerstrom unter Momentanwerte/dI
Isolationswiderstand unter Momentanwerte/Riso

Alle Arbeiten am Wechselrichter und der Verkabelung des PV-Generators dürfen ausschließlich durch eine ausgebildete Elektrofachkraft vorgenommen werden. Für die im Online Service Center genannten Hinweise und Lösungen übernimmt SMA keine Haftung. Weitere Informationen finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen des Online Service Centers.


Wie hilfreich war diese Antwort für Sie?


Bewertung